MSW Aviation > Projekte > Votec Evolaris

Votec Evolaris

Eigentümer: Evolaris Aviation

Beschreibung

​

Der Gedanke einen reinen elektrischen Antrieb für den Motorkunstflug zu entwickeln, schwirrt schon seit längerem in den Köpfen der Gründungsmitglieder von evolaris. Die Umsetzung der Idee begann, als Patrick Wälti und sein Studienkollege Steven Dünki im Dezember 2013 ihren betreuenden Professor Urs Muntwyler von der Sinnhaftigkeit dieses Projektes überzeugen konnten. Patrick Wälti und Steven Dünki studierten zu dieser Zeit an der Berner Fachhochschule für Technik und Informatik in Biel. Sie standen kurz vor der Bachelorthesis im Gebiet der Elektrotechnik. Mit der Unterstützung von Prof. Muntwyler konnte der renommierte Professor für Antriebstechnik Dr. Andrea Vezzini an der Teilnahme dieses Projektes motiviert werden. So wurde es für die beiden Studenten möglich ihre Idee, in Form einer Projektstudie mit anschliessender Bachelorthesis im Frühling 2014, mit dem Titel „Elektrischer Antrieb für ein Motorkunstflugzeug“ durchzuführen.

​

Links

​

  • Projektseite

Technische Daten

​

  • Spannweite
  • Länge
  • Flügelfläche
  • Leergewicht
  • Höchstabfluggewicht
  • Rollrate
  • Lastvielfaches
  • Motor
  • Leistung

​

  • Strömungsabriss
  • Höchstgeschwindigkeit
  • Laufzeit

6.27 m

6.00 m

7.58 m2

500 kg

650 kg

460°/sec

+/-10g

Evo220

221 kW  

300 PS

65 mph

270 mph

20 Minuten + 5 

Flugzeugstruktur

Eine Konstruktion aus hochfesten Stahlrohren dient als Grundstruktur für den Rumpf. Die Aussenhaut besteht dabei aus einem faserverstärkten Kunstoff Laminat. Einbauten und Änderungen am Rumpf werden durch diese offen zugängliche Bauweise stark vereinfacht. Die Neukonstruktion des demontierbaren Flügels ermöglicht trotz der eingeschränkten Flugzeit eine flexible Mobilität.

Batterie

Wir verwenden die neueste Lithium Zelltechnologie. Die Zellen erfüllen einen hohen Sicherheitsstandard und sind zuverlässig. Moderne Faserverbundstoffe und Leichtmetalle bilden das Gehäuse der Batterie. Eine intelligente Steuerung überwacht jede Zelle und garantiert somit eine hohe Sicherheit.

Antrieb

Eine Synchronmaschine bringt die elektrische Energie auf die Welle. Die Verwendung starker Magnete verringert die Grösse und das Gewicht um ein Vielfaches gegenüber herkömmlichen Drehstrommotoren. Die in der laufenden Entwicklung angestrebte Motorenleistung von 200kW hat ein Motorengewicht von ca. 30kg zufolge.

Leistungselektronik

Zwei wassergekühlte Leistungs-Wechselrichter regeln den Motor. Ein Gehäuse aus Kohlefasern und Aluminium macht sie so leicht wie möglich. Durch die Redundanz wird der Sicherheitsfaktor verdoppelt.

Software

Intelligente Software regelt das ganze System. Sie stellt die Kommunikation zwischen den einzelnen Komponenten her. Ein Display im Cockpit stellt die relevanten Informationen für den Piloten zur Verfügung.